Sigi und Hans in Wien erfolgreich!

Vor einem Bewerb ist die Luft immer voller Ausreden warum es nicht gut gehen wird – krank gewesen, verletzt, die Nachbarkatze ist gestorben usw. Egal was auch immer bei mir vorher gewesen ist, ich bin immer wieder überzeugt, daß ich eine Bestzeit schaffen werde. Es passiert selten, aber die Überzeugung stirbt zuletzt – ich glaube das nennt man positiv denken (oder im Ladilaland leben!). Doch Wien war ein bisschen anders…..

Sigi Wien 1

… weil es uns vorher soooo schlecht gegangen ist – ein grippaler Infekt ist durch mein normaleweise sehr starkes Immunsystem geschlichen. Hans war auch angeschlagen und ging am Freitag immer noch wie ein Pinguin, nach 4 Tagen extremer Sporttrainer Ausbildung. Also haben wir uns entschieden, das aller erste Mal zusammen zu laufen, den halben statt den vollen Marathon zu laufen, Fotos zu machen, einfach Spaß zu haben und das ganze richtig locker anzugehen. Eine Freundin von mir arbeitet gleich beim Start also wir könnten warm bleiben (es war kalt und windig draußen) und in Ruhe auf ein nicht Dixiklo ohne Schlange gehen. Die Aussicht vom 26. Stock war auch cool!

    Sigi Wien 2

Der 2. Startblock war gleich weg und innerhalb von 2 Minuten waren wir über die Startmatte und unterwegs. Die Leute in den hinteren Startblöcken mußten viel länger warten und es ist ihnen teils ziemlich kalt geworden. Es waren immerhin nur 7 Grad. Aber wir hatten genug an und konnten das Ganze genießen. Mit einem lockeren Tempo anfangen und die ganze Atmosphäre richtig wahrnehmen war unser Motto, ganz was anders als Vollgas gleich vom Startschuß weg zu geben.

 Sigi Wien 3

Ich glaube die Fotos zeigen wie es uns gegangen ist, und wir sind sogar ein bisschen schneller am Ende geworden und haben einen negativen Split geschafft! Endzeit 1.50.15.

Da unser Hotel gleich um die Ecke vom Ziel war konnten wir gleich warm duschen und uns umziehen und sehen, daß Herbert am Fernseher war mit einer hammer Marathonzeit von 2.42.58! Gratuliere!

Übrigens, falls Hans dir erzählt daß er mein Pacemaker war, bitte frage ihn wer auf wen warten mußte wegen einem Pipistop nach Kilometer 5? Und ob ich nicht um einiges schneller war letztes Jahr ohne “Pacemaker”?! Ich habe ihn gefeuert (als Pacemaker mindestens….)!

PS.: Hier ist der gefeuerte, Pacemaker wie ist das mit dem Gegenwindpassagen?    ;-))