Challenge Roth – Herausforderung mal drei!

Letzte Woche hieß es bei der Challenge in Roth – nahe Nürnberg, für einige Tri Alpinis wieder, sich im Schwimmen – Radln und Laufen zu beweisen, und das auch gleich noch über die Langdistanz!

Mit am Start waren Sigi St., Monika St. , Hans K, Andi K und Daniel T. Nicht bei allen lief die Vorbereitung nach Wunsch, doch am Renntag war für uns Alle eines klar, wir wollten das Abenteuer Roth einfach nur genießen!

Gesamt_RothAufgeteilt in verschiedene Startgruppen gingen wir ab 6.30 Uhr im Rhein – Main – Donau Kanal an den Start unseres Triathlonabenteuers. Den Anfang machte Dani, gefolgt von Hans und nur wenig später Moni und Sigi in einer eigenen Damenwelle. Lediglich Andi startete wesentlich später, weshalb wir ihn während des Wettkampfes leider auch nie sahen.  Das Schwimmen war auf Grund der Startwellen sehr angenehm und auch die Tatsache, dass man sich im Kanal sehr gut orientieren konnte erleichterte so einiges. Am Ufer standen jetzt, zu der frühen Uhrzeit bereits tausende Zuschauer um uns anzufeuern.

Ein ähnliches Bild bot sich uns ausgangs der ersten Wechselzone. Es machte richtig Spaß den ersten Anstieg durch ein Spalier an Zuschauern hochzufahren. Dani kannte die Atmosphäre in Roth bereits, doch für uns Anderen war es das erste Mal und wir waren überwältigt von der unglaublich tollen Stimmung entlang der Radstrecke. Beinahe in jedem größeren Dorf standen die Bewohner auf den Straßen und sorgten dafür, dass es für uns  nie langweilig wurde. Ein absolutes Highlight war der bekannte Solarer Berg. Über einen Anstieg von ca. 500m hatte man dort richtiges Tour de France Feeling. Ich denke es gibt kaum etwas Vergleichbares bei einem Triathlon in unseren Breiten!

Ohne gröbere Probleme konnten wir alle die Radstrecke beenden um uns auf den abschließenden Marathon entlang des Rhein – Main – Donau Kanals zu machen. Dani lag noch immer in Führung, gefolgt von Moni und Hans. Moni lief ein super Rennen und überholte Dani bei Kilometer 36. Aber auch Dani war sehr gut unterwegs, hatte er doch endlich wieder eine Zeit von unter 10 Stunden vor Augen. Hans hatte keinen optimalen Tag und litt schon etwas. Er musste immer wieder gehen, war sich aber trotzdem sicher, dass er das Rennen zu Ende bringen würde. Sigi war nach einer starken Radperformance auch bereits etwas geschlaucht, brachte das Rennen aber souverän zu Ende.

Im Ziel waren nicht Alle mit ihrer Leistung zufrieden, dennoch waren wir uns einig, Roth war eine Reise wert!

Die Zeiten Im Überblick:

Überblick Zeiten Roth

_LBH6350_LBH6742_LBH6551_LBH6410

Danke an unsere Fans Dani und Benno fürs Anfeuern und vorallem danke Benno für die tollen Fotos!